An verschiedenen Ecken

Ich war wieder an verschiedenen Ecken zugange. Und ich meine mit „verschieden“ natürlich nicht die pietätvolle Umschreibung von „abgekratzt“. Wobei abgekratzt habe ich auch verschiedenes. – Jetzt entgleist das ja schon wieder… 😉 

Das letzte Unwetter hatte die Halle innen etwas befeuchtet. Diese Feuchtigkeit in Form von großen Pfützen sammelte sich an den tiefsten Stellen, nachdem sie „im Vorbeifließen“ hier und da noch ein paar Kartons aufgeweicht hatte. Aber: Nix passiert, waren alle leer. 🙂  (Ich sammle immer Kartons zum Verschicken meiner unzähligen und überaus wertvollen Sachen, die immer und ständig im Auktionshaus verkaufe. Naja, manchmal. Und wertvoll auch nicht. Aber Kartons, immer wichtig…) Jetzt gab es endlich einen Grund, da mal auszumisten. Kartonecke leer, 814 nicht mehr.

Heute gab es dann etwas äußerliches Optiktuning. Nicht am Corsa freilich, sondern an der Halle. Das „Raiffeisen“ Schild wollte ich schon länger mal umdesignen und schraubte es ab. Die Dibond-Platte hatte auf der Rückseite noch die Schutzfolie drauf und war daher noch echt gut erhalten. Prima! Okay, die Folie wollte nicht ganz einfach abgehen, aber immer noch um Welten leichter als die grünen Buchstaben auf der anderen Seite. Es waren auch noch gut 3m rote Vinylfolie da, die schon etwas überlagert war. Perfekt für meine Zwecke, bei Gewährleistungsansprüchen wende ich mich einfach an mich selber. Beim Aufbringen der Buchstaben bekam ich Hilfe, sonst wäre das auch sicher nichts geworden. Buchstabe für Buchstabe bekam Transferfolie verpasst und wurde angerakelt. Danach das Schild wieder an die Halle – geil! 300x47cm, definitiv mein größter Aufkleber bisher.

An Bertha ging es auch etwas weiter. Da ich 2x keine Lust auf Rostsägerei hatte, bereitete ich einfach neue Bleche vor. Dazwischen aber doch etwas Rost gesägt und auch wieder einen respektablen Haufen zusammen bekommen.

Happy schwächelte vor kurzem, schien Schmerzen zu haben, war total angespannt und hechelte. Also mal wieder Tierarzt. Da nicht sicher war, ob das gedämpft klingende Herz die Ursache war oder irgendwelche ausgeleierten Gelenke, bekam er eine Schmerzspritze. Die würde ihm bei Herzproblemen nicht helfen. Mein Auftrag war, ihn zu beobachten und Nachmittags nochmal zu kommen. Schon eine halbe Stunde nach der Spritze war er völlig entspannt und schnarchte auf dem Sofa. Also Gelenke.
Was für Gelenkkiller nutzt er denn? Auto, hin und wieder. Raus hebe ich ihn meistens, rein klettert er und springt nicht. Sofa!!! Da klettert er zwar auch hoch, springt aber immer runter. Mist, da hatte ich nicht dran gedacht. Zuerst ging mir eine Zwischenstufe durch den Sinn, aber dann die Hunderampe vom Düdo. Ich schraubte zwei Abfallstücke als Abstandhalter dazwischen und schon muss Happy nicht mehr springen. In den folgenden Tagen musste ich ihm jeden Morgen eine Schmerzspritze verpassen, das war für mich aber schlimmer als für ihn… 😀

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.