Der Blechscherenhorror

Seit über 15 Jahren mache ich alle Blechzuschnitte mit einer rechtsschneidenden Blechschere. Ich konnte es immer wieder irgendwie vermogeln, dass ich keine linksschneidende besaß. Dabei machte ich viel Karosserie. Keine Ahnung wie ich das bisher immer gemacht hatte, jedenfalls stieß ich im Juni einfach an die Grenzen des Machbaren. Zudem benutze ich immer noch die selbe Blechschere wie vor 15 Jahren – und die ist einfach völlig durch. Also musste eine -nein, zwei!- neue Blechscheren her, eine links, eine rechts. Meine Wahl fiel auf eine von Würth, die ich aber als Privatier nicht einfach so dort bestellen konnte. Aber im Amazonas, da gibt es Anbieter. Hätte ich gewusst was das für eine Aktion wird, hätte ich mir wahrscheinlich im Baumarkt irgendwelche Billigdinger gekauft.

Ich orderte in zwei verschiedenen Shops eine linke und eine rechte Würth Idealschere für Durchlauf- und Figurenschnitte. Warum von verschiedenen Anbietern? Weil keiner beide Varianten anbot. Die Pakete kamen, die linksschneidende Schere war okay, die rechtsschneidende wohl eher für ein Nagelstudio gedacht. Zwar auch für Durchlaufschnitte, aber winzig klein und irgendwie so ganz und gar nicht das, was ich vorher auf den Bildern gesehen hatte.

Da ich aber noch meine alte rechtsschneidende Schere hatte, war das nicht weiter schlimm. Ich ließ das Spielzeugding einfach wieder zurück gehen. Okay, nur relativ einfach. Ich musste erst irgendwo das PDF ausdrucken lassen, weil ich keinen Drucker besitze. Dann aber ab zur Post. Die Rückabwicklung dauerte ewig, ich musste irgendwann nochmal hinschreiben und fragen, wie es mit meiner Kohle aussah. Sei schon lange erledigt, hieß es. Ein paar Minuten darauf kam vom Amazonas eine Mitteilung, dass mir mein Geld zurückbezahlt worden wäre. Verarschen oder was?

Mitte August bestellte ich nochmal eine rechtsschneidende Schere, wieder das gleiche Modell wie die linksschneidende. Das Paket kam… – Nein, keine Spielzeugschere für Durchlaufschnitte, sondern eine gerade Schere ohne Durchlaufmöglichkeit. Darf das wahr sein?

Ich reklamierte, es kam auch prompt ein Rücksendeschein als PDF. Prima, PDF. Also wieder eine Druckmöglichkeit suchen, das Mistding zurückschicken. Immerhin bestätigte mir der Händler das Eintreffen der Rücksendung und das Abschicken der Ersatzlieferung. Die kam auch heute. Beim Auspacken dachte ich noch… – da stimmt etwas nicht. „Left“ steht drauf, linksschneidend. Ich holte die andere Würth Schere – gleich. Also falsch geliefert.

Darf das wahr sein? Habe ich Kacke an den Fingern oder warum passiert mir sowas dauernd? Leicht genervt schrieb ich eine Nachricht. „Leute, jetzt habt Ihr mir eine linksschneidende Schere geschickt, das kann doch nicht wahr sein. Jetzt brauche ich wieder einen Rücksendeschein, muss wieder schauen wo ich den ausdrucken kann und darf wieder zur Post rennen. Meine Güte… “

Die Antwort kam zügig: „Sie haben folgenden Artikle bestellt: Würth Blechschere Zebra – linksschneidend (0713 03 110) Diese wurde auch gesendet (Art. Nr. steht auch auf der Blechschere)“

Seltsam. Jetzt war ich verunsichert. Hatte ich etwa Mist gebaut? Ich kontrollierte alles nochmal, aber im Amazonas ist das alles so unübersichtlich und unlogisch, dass ich eine Weile brauchte. So ganz hatte ich den ganzen Vorfall noch nicht geblickt, aber die letzte Bestellung lautete definitiv auf eine rechtsschneidende Blechschere.

Ich schrieb also nochmal: „Da die Herstellernummer nicht in der Anzeige angegeben ist, habe ich schon mal sicher nicht nach Herstellernummer bestellt. In der Anzeige steht explizit rechtsschneidend , es gibt auch keine Auswahl, dass ich da etwas vertauscht haben könnte. Es ist auch eine rechtsschneidende Schere abgebildet. Und zuguterletzt steht auch auf dem Lieferschein, der der falsch gelieferten Blechschere (die übrigens rechtsschneidend aber leider gerade war!) beilag, ebenfalls „rechtsschneidend“. Ich würde also jetzt trotz Ihrer Aussage davon ausgehen, dass ich richtig bestellt und Sie falsch geliefert haben. “

Beim Schreiben dämmerte mir, dass ich vielleicht die linksschneidende Schere im Juni von denen haben könnte. Nur war mir das Ganze auch nicht mehr richtig im Gedächtnis und ich dachte zunächst, dass da auch die erste Schere falsch geliefert worden wäre. So schrieb ich weiter „Könnte es sein, dass Sie meine Bestellungen vom 29.06. (Blechschere linksschneidend, kam nach einer Falschlieferung (kleine Würth Spielzeugschere) dann auch tatsächlich linksschneidend hier an) und die aktuelle Bestellung vom 14.08. (Blechschere rechtsschneidend) gerade etwas durcheinander bringen? “

Bisher keine Antwort.

Was mich das jedes mal Nerven kostet… Ich müsste mich ja langsam mal dran gewöhnt haben, schließlich habe ich echt oft Probleme mit falscher oder kaputter Ware. Habe ich aber nicht, es kotzt mich jedes mal von neuem an.

Ein Kommentar

  1. Der Amazon-Verkäufer wohlfeil-shop aus dem schönen Schechen meldete sich auf meine Nachricht weder am Montag noch heute, deshalb schrieb ich ihm jetzt nochmal über das Nachrichtensystem. Falsch liefern, pampig werden und dann keine weitere Reaktion. So feilt man sich aber nicht gerade wohl im wohlfeil-shop. Wohl eher ein fail-shop nach der zweiten Falschlieferung in Folge… 🙁

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.